Funktionelle Medizin

Luxxamed Mikrostromtherapie

hd2000_ipad_seitlich_oben_2019_web.jpg
cell_luxxamed_rev01.png

Bei der Therapie mit Luxxamed erfolgt eine elektrische Regulation des Gewebes mit extrem schwachen, metabolischen Potentialen, sogenannten Mikroströmen. Diese bewegen sich im Mikroamperebereich. Das Verfahren ist auch unter der Abkürzung BCR-Therapie bekannt, das heißt: Biological Cell Regulation. Die Therapie kann helfen den Energiestoffwechsel des Gewebes zu verbessern. (Cheng, 1982)


Einen komplementären Nutzen bietet der Einsatz der LED-Lichttherapie, welche direkt an schmerzhaften Stellen wie Triggerpunkten, Entzündungen etc. eingesetzt werden kann. (Wetzel & Karutz, 2013)

Heute weiß man, dass schmerzhafte Beschwerden auch durch Stoffwechselprobleme in den Zellen verursacht bzw. begünstig werden. Dieses Gerät erstellt mit den Informationen, die das schmerzhafte Gewebe preisgibt, ein individuelles Therapieprogramm. Die sanfte Energie, die den behandelten Bereich stimuliert, aktiviert in der Therapie schnell die benötigten Heilungs- und Regenerationsprozesse mit frequenz-spezifischem Mikrostrom. (McMakin, 2005). Ebenfalls wird die Lymphzirkulation im Körper unterstützt. Der zuverlässige Abtransport der vermehrt entstehenden Abfallstoffe des Stoffwechsels unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers. (Cheng, 1982)


Das Gleichgewicht des Stoffwechsels im Gewebe bzw. in den einzelnen Zellen wird zügig wieder hergestellt. Dadurch wird die wohltuende Schmerzlinderung erreicht.


Die Mikrostrom-Therapie mit Luxxamed wurde zuerst im Hochleistungssport angewendet und ist durch  Studien belegt.

 

Anwendungsgebiete
Die Therapie mit Luxxamed kann bei verschiedenen Arten von Schmerzen eingesetzt werden (Smith, 2001). Diese können unter anderem sein:

  • Akute und chronische Schmerzen des Gelenk- und Bewegungsapparates. (Einsatzbereich nachgewiesen gem. RL 93/42/EWG Anhang X, MPG § 3)  (Rockstroh, 2010)

  • Schmerzen in der Muskulatur.  (Einsatzbereich nachgewiesen gem. RL 93/42/EWG Anhang X, MPG § 3) (McMakin, 2005)